Weltwärtsww

Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst

Das DSJW bietet 55 weltwärts-Einsatzplätze in Südafrika an.

1. Das weltwärts-Programm

Weltwärts ist ein Gemeinschaftswerk des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und zivilgesellschaftlicher Organisationen. Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst ermöglicht interkulturellen Austausch und leistet einen Beitrag zu Völkerverständigung und nachhaltiger Entwicklung.

Während ihres Aufenthaltes unterstützen die weltwärts-Freiwilligen ein konkretes Entwicklungsprojekt und übernehmen dabei Aufgaben, welche die jeweilige Partnerorganisation ohne das Engagement der Freiwilligen nicht oder nicht in diesem Umfang leisten könnte. Die Freiwilligen lernen dabei die Kultur des Partnerlandes kennen und können sich mit den Menschen vor Ort über deren Lebenswirklichkeit, Gewohnheiten, Ideen, Ziele und Wertvorstellungen austauschen. Diese Möglichkeit zu wechselseitigem interkulturellen und sozialen Lernen macht weltwärts zu einem entwicklungspolitischen Lerndienst.

Der Freiwilligendienst weltwärts fördert das Globale Lernen. Er soll ein Verständnis für die Abhängigkeit des eigenen Lebens im globalen Kontext schaffen und Wertschätzung für die Pluralität von Leben und Entwicklung vermitteln. Sein übergreifendes Ziel ist es, das Bewusstsein einer/s jeden Einzelnen über die eigene Rolle im Globalisierungsprozess zu schärfen und sie/ihn für die damit einhergehende Verantwortung zu sensibilisieren.

Von den weltwärts-Freiwilligen wird die Bereitschaft erwartet, sich nach ihrer Rückkehr in Deutschland entwicklungspolitisch zu engagieren. Dieses Engagement, welches vielfältige Formen annehmen kann, trägt zur entwicklungspolitischen Bewusstseinsbildung in der deutschen Gesellschaft und zur Stärkung zivilgesellschaftlicher Strukturen bei.

Die zurückgekehrten Freiwilligen tragen nach ihrem Freiwilligendienst ihre Erfahrungen in die Gesellschaft und leisten damit einen weiteren Beitrag für wechselseitiges, interkulturelles Lernen in der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit. Diese Nachhaltigkeit des weltwärts-Dienstes macht ihn zu einem Lerndienst für alle Akteure.

2. Bewerbungsvoraussetzungen

  • Alter zwischen 18 und 28 Jahren (WICHTIG: Aufgrund von Visaformalitäten ist es leider zwingend erforderlich, dass Du spätestens bis zum 1.6.2018 volljährig sein musst. Bedauerlicherweise müssen wir Deine Bewerbung für den weltwärts-Jahrgang 2018/2019 anderenfalls aus formalen Gründen ablehnen. Gleiches gilt leider, wenn Du noch vor dem 1.9.2018 29 Jahre alt wirst.)
  • Deutsche StaatsbürgerInnen oder Nicht-Deutsche mit dauerhaftem Aufenthalt und Aufenthaltsrecht in Deutschland
  • Hauptschul- oder Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung, Fachhochschul- oder allgemeine Hochschulreife
  • Weltoffenheit, Lernbereitschaft, Freude an Teamarbeit, Eigeninitiative
  • Teilnahme am pädagogischen Begleitprogramm
  • Entwicklungspolitisches Engagement vor, während und nach Deiner Einsatzzeit
  • Gute Grundkenntnisse in Englisch, d.h. Englisch Sprachniveau B1 nach GER zum Zeitpunkt der Ausreise (z.B. durch sechs Schuljahre Englischunterricht)
  • Dauer des Freiwilligendienstes: 12 Monate

3. Bewerbungsverfahren und -modalitäten

Wenn Du Interesse hast, sende uns Deine vollständigen Bewerbungsunterlagen per Post. Nach einer ersten Vorauswahl laden wir per E-Mail zu einem Orientierungs- und Auswahlgespräch nach Bad Honnef ein. Dieses Gespräch dient dem gegenseitigen Kennenlernen und soll wesentliche Informationen über die Partnerorganisationen und angebotenen Einsatzplätze vor Ort vermitteln. Dabei sollen auch die beiderseitigen Erwartungen an den Aufenthalt angesprochen werden. Schließlich wird das weitere Vorgehen besprochen. Wenn Du Deine Bewerbungsunterlagen zurückerhalten möchtest, dann mache dies bitte mit einem frankierten Rückumschlag deutlich.

Wichtig: Wir empfehlen eine Bewerbung ab August für das kommende Jahr einzureichen. Ziel ist es, bis Mitte Januar die Zuordnung der Einsatzplätze abzuschließen.

4. Rechtlicher und finanzieller Rahmen

Das BMZ stellt bis zu 620 Euro pro Freiwilliger/Freiwilligem und Monat zur Verfügung zuzüglich der Kosten für Gesundheitsvorsorge. Dies umfasst 75 Prozent der förderungsfähigen Gesamtausgaben. Die Entsendeorganisation (EO) muss mindestens 25 % an Eigenmitteln aufbringen. Insgesamt stehen also ca. 900 Euro monatlich zur Verfügung. Diese Summe steht für die nachfolgenden Leistungen zur Verfügung:

  • 100 Euro Taschengeld pro Monat
  • Unterkunft und Verpflegung
  • Flugkosten
  • Versicherungen: Auslandskranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung
  • Reisekosten zu den Seminaren
  • 25 verpflichtende Seminartage (bestehend aus zwölf Vorbereitungs-, fünf Zwischen- und sieben Nachbereitungsseminartagen sowie einem flexiblen Seminartag)
  • Betreuung durch sehr erfahrene und qualifizierte MentorInnen
  • Unterstützung der Partnerprojekte vor Ort

Hinzu kommt der gesetzlich geregelte Anspruch auf Fortzahlung des Kindergeldes während des Freiwilligendienstes!

5. Einsatzplätze

  • Kinder- und Jugendhilfe (bspw. Freizeitgestaltung, Hausaufgabenbetreuung)
  • Gesundheit (bspw. HIV/Aids-Aufklärung, soziale Projekte)
  • Bildung (bspw. Projekte in Kindergärten und Schulen, Alphabetisierung u.a.)
  • Landwirtschaft (bspw. landwirtschaftliche Kleinprojekte)
  • Umweltbildung (bspw. Eco Schools)

Regionen der Einsatzplätze in Südafrika:

  • Madikwe Region (North West Provinz)
  • Potchefstroom/Ikageng (North West Provinz)
  • Johannesburg (Gauteng)
  • Hammanskraal (Gauteng)
  • Taaiboschgroet (Limpopo Provinz)
  • Modimolle (Limpopo Provinz)
  • Oppermansgronde (Free State)
  • Piet Retief (Mpumalanga)
  • Wellington/Paarl (Western Cape)

6. Förderkreis gemäß BMZ weltwärts-Richtlinien

Wir bitten Dich um eine Unterstützung unseres Programms durch das Einbringen von Spendenmitteln, wie sie in den weltwärts-Richtlinien beschrieben werden. Dabei wünschen wir uns, dass Du für Deinen 12-monatigen Freiwilligendienst Spenden in Höhe von 2.700 Euro aufbringst. Du kannst dazu bspw. einen privaten Förderkreis aufbauen. Dies beweist dann gleichsam Deine Wertschätzung und Deine persönliche Anstrengung gegenüber dem Programm des DSJW e.V. und den beteiligten Partnerprojekten in Südafrika, was uns ganz besonders wichtig ist, weil wir diese Projekte seit vielen Jahren unterstützen.

7. Pädagogische Begleitung

Zur Vorbereitung Deines Einsatzes findet neben dem Orientierungsgespräch ein achttägiges Vorbereitungsseminar im Mai/Juni statt (Teil I der Vorbereitung: 9 Tage). Unter Einbeziehung Deiner MentorInnen aus Südafrika und Teilnahme verschiedener ExpertInnen werden im Rahmen dieses Seminars u.a. die Themen Entwicklungszusammenarbeit, Interkulturelle Kommunikation, HIV/Aids, Rolle der Freiwilligen sowie Geschichte und aktuelle Lage Südafrikas (z.B. Thema Apartheid) behandelt. Anschließend gibt es einen zentralen Starttermin Mitte August. Teil II der Vorbereitung findet in Südafrika unmittelbar nach Ankunft statt. Darüber hinaus nimmst Du an einem Zwischenseminar Ende Januar/Anfang Februar sowie an einem dreitägigen „Debriefing“ am Ende der zwölf Monate in Südafrika teil. Nach Deiner Rückkehr absolvierst Du im September/Oktober ein Rückkehrerseminar.

8. Sicherheit

Alle DSJW-Einsatzplätze ermöglichen ein vergleichsweise hohes Maß an Bewegungsfreiheit. Wir haben die Projekte speziell unter diesem Gesichtspunkt ausgewählt. Die MentorInnen und ProjektleiterInnen haben langjährige Erfahrung im Umgang mit Freiwilligen, sodass eine entsprechende Betreuung gewährleistet wird.

9. HIV/Aids

HIV/Aids ist in Südafrika weit verbreitet. Dieses Thema wird intensiv in der Vorbereitung behandelt.


In Anbetracht des großen Interesses an diesem Programm bitten wir Dich, Nachfragen möglichst per E-Mail zu stellen. Bewerbungen richtest Du bitte an unsere Anschrift.

Kontakt

Geschäftsstelle Deutschland
Deutsch-Südafrikanisches Jugendwerk e.V.
Austraße 8a
53604 Bad Honnef
Germany

Telefon:
+49 2224 9874010
eMail: info@dsjw.de